dérive dérive
Henri Lefebvre und das Recht auf Stadt / Heft 60 (3/2015)

Henri Lefebvre und das Recht auf Stadt / Heft 60 (3/2015)

8 EUR
Ju­bi­lä­ums­aus­ga­ben ver­lan­gen nach be­son­de­ren The­men, in die­ser 60. Aus­ga­be ste­hen »Henri Lef­eb­v­re und das Recht auf Stadt« im Mit­tel­punkt. Das in den 1960ern ent­wi­ckel­te Recht auf Stadt ge­nießt auf­grund der ak­tu­el­len Ver­hält­nis­se un­ge­bro­che­ne Ak­tua­li­tät und ge­ra­de in den letz­ten Jah­ren wurde vie­les dazu pu­bli­ziert. Über den ge­naue­ren Zu­sam­men­hang mit Henri Lef­eb­v­re ist - ver­mut­lich auch man­gels deut­scher Über­set­zung des Ori­gi­nal­wer­kes - aus­ser­halb von Fach­krei­sen je­doch über­ra­schend wenig be­kannt, zu­sätz­lich exis­tie­ren viele Un­klar­hei­ten und Miss­ver­ständ­nis­se. Das zu än­dern, haben wir uns mit die­ser Ju­bi­lä­ums­aus­ga­be zur Auf­ga­be ge­macht. Der Schwer­punkt »Henri Lef­eb­v­re und das Recht auf Stadt« prä­sen­tiert – ge­mein­sam mit Man­fred Rus­sos Serie zur Ge­schich­te der Ur­ba­ni­tät – sechs Ein­bli­cke, In­ter­pre­ta­tio­nen und In­spi­ra­tio­nen zu Lef­eb­v­res »Recht auf Stadt«. Die Bei­trä­ge be­han­deln un­ter­schied­li­che As­pek­te, kreu­zen sich aber an be­stimm­ten Stel­len. Ge­mein­sam ist ihnen, dass sie den um­fas­sen­den ge­sell­schaft­li­chen An­spruch von Recht auf Stadt dar­le­gen, der sich nicht in ein­zel­nen For­de­run­gen er­schöpft.

Tags
Recht auf Stadt, Henri Lefebvre, Jerewan